Familienzentren in Hannover

Familienzentren binden Eltern intensiv ein und sind durch Kurs- und Begegnungsangebote ein beliebter Treffpunkt

Seit 2006 werden in Hannover Kindertagesstätten in verschiedenen Stadtteilen zu Familienzentren weiterentwickelt. In sechs Stufen sind inzwischen 30 Einrichtungen nach diesem Konzept entstanden, die zusätzlich finanziell durch die Stadt Hannover gefördert werden. Alle großen Träger von Kindertagesstätten in Hannover sind mit Einrichtungen beteiligt.

Die Familienzentren schätzen Eltern als Experten für ihre Kinder binden sie deshalb frühzeitig in die Entwicklungsprozesse der Kinder ein. Durch regelmäßige Beobachtung des Kindes können die pädagogischen Fachkräfte erkennen, wie das Kind in der Gruppe seinen Bildungsprozess gestaltet und mit welchen individuellen Angeboten seine Lernprozesse gefördert werden können. Die Erfahrungen und Beobachtungen der Eltern spielen dabei eine wichtige Rolle.

Zusätzlich zur Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern im Sinne des Kindertagesstättengesetzes gibt es in den Familienzentren vielfältige bedarfsgerechte Angebote für die ganze Familie. Dazu zählen

  • Babygruppen
  • Sprachkurse
  • Beratungsangebote zu vielfältigen Lebensfragen
  • verschiedenste Angebote zur Gesunderhaltung und
  • die Möglichkeit zur Beteiligung an (inter)kulturellen und
    freizeitpädagogischen Angeboten für Eltern und Kinder.

Eine weitere Besonderheit der Familienzentren ist das Elterncafé. Hier können sich die Familien über Angebote informieren, Kontakte knüpfen und sich aktiv beteiligen. Alle Angebote der Familienzentren richten sich neben den Eltern auch an alle Bewohner des Stadtteils.

Die Konzeption und Dokumentation der Familienzentren Hannover können Sie als PDF-Dokument (1,3 MB) herunterladen.